Geschichte

Berlin-Neukölln: Kundgebung gegen Antisemitismus nach 15 Minuten abgebrochen

In Berlin-Neukölln leben zu mehr als 80 Prozent Muslime. Wie es um die Demokratie steht, sobald sie die Mehrheit haben, hat sich heute wieder einmal erwiesen: Eine jüdische Kundgebung gegen Antisemitismus musste bereits nach 15 Minuten abgebrochen werden. Und die

Araber erobern Bosnien-Herzegowina

Arabische Touristen und Investoren haben Bosnien-Herzegowina für sich entdeckt. Manch Einheimischer betrachtet das mit Argwohn.

Mutmaßlicher Paris-Attentäter zu 20 Jahren Haft verurteilt

Der IS-Terrorist muss wegen versuchten Polizistenmordes in Belgien hinter Gittern. Für seine schweren Verbrechen beim Terroranschlag in Paris wurde der 28- Jährige noch nicht bestraft.

Antisemitismus-Debatte: Merkel verspricht Juden konsequentes Eintreten gegen Anfeindungen

Angela Merkel verspricht in einem Interview mit einem israelischen Fernsehsender, alles für die Sicherheit der in Deutschland lebenden Juden zu tun. Sie plant außerdem, in der zweiten Jahreshälfte nach Israel reisen.

Antisemitische Attacke in Berlin: Angreifer stellt sich der Polizei

Nach dem Angriff auf einen 21-Jährigen mit Kippa in Berlin hat sich Medienberichten zufolge ein 19-Jähriger Syrer gestellt.

Skandal in Wien: Kinder in Moschee mussten blutige Schlacht nachspielen

Das Magazin FALTER hat den Skandal aufgedeckt: In einer Moschee in Wien mussten Kinder eine blutige Schlacht nachspielen – Särge inklusive.

Antisemitismus: Prügelattacke auf Juden in Berlin

Wieder ist es in Berlin zu einer judenfeindlichen Attacke gekommen. Auf einem Handyvideo ist zu sehen, wie ein dunkelhaariger Jugendlicher mit einem Gürtel mehrfach auf einen jungen Mann einprügelt und dabei unter anderem „Yahudi“ – Arabisch für „Jude“ – ruft.

Wie die Russen mit Islamisten umgehen

Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat eine konspirative Extremisten-Zelle aufgedeckt, die in Verbindung mit der Terrormiliz “Islamischer Staat” stand und Terroranschläge in der südrussischen Region Oblast Rostow plante.

Erste Thüringer Islam Beratungsstelle in Erfurt eröffnet

In der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt können sich jetzt Bürger und z.B. Schulklassen auf Kosten des Steuerzahlers über den Islam beraten lassen. 

Lehrerin aus Berlin klagt wegen Kopftuchverbot vor Arbeitsgericht

Bisher ist Lehrerinnen aufgrund des Neutralitätsgesetzes untersagt, religiöse Bekundungen an Grundschulen zu tragen. Doch ein pauschales Kopftuchverbot ist vom Bundesverfassungsgericht für unzulässig erklärt worden. Nun entscheidet das Arbeitsgericht.