Blog

Nestlé legt Vittel trocken – Französische Stadt kämpft um ihr Wasser

Die Bürger der französischen Stadt Vettel liefern sich einen erbitterten Kampf mit dem Schweizer Konzern Nestlé – und verlieren.

UNREGELMÄSSIGKEITEN: Strafanzeigen gegen weitere BAMF-Außenstellen

Nicht nur gegen die Bremer BAMF-Außenstelle wird ermittelt, auch gegen Mitarbeiter aus einer weiteren Außenstelle, sowie zwei Ankunftszentren wurde Strafanzeige erstattet. Es geht um Unregelmäßigkeiten bei den dort bearbeiteten Asylverfahren.

Multikulti-Diktatur

Innenminister Horst Seehofer hat den Asyl-Streit in der Union für beendet erklärt und auch sein Rücktritt ist Schnee von gestern. Als klarer Gewinner geht die AfD aus dem Streit hervor.

NGO: 2500 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Griechenland in „gefährlicher“ Situation

In Griechenland leben rund 2500 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und Migranten offenbar in einer “gefährlichen” Situation.

Multikulturelles Deutschland: Gütersloh will Wohngebiete der „Vielfalt“

Der Traum vom multikulturell durchmischten Deutschland … Wer ihn träumt, könnte künftig in der Stadt Gütersloh sein Glück finden.

BERICHT: Das wahre Ziel nigerianischer Migranten ist nicht Italien

Aus einem Report des Gemeinsamen Analyse- und Strategiezentrums illegale Migration (Gasim) geht hervor, dass nigerianische Asylbewerber, die sich zuerst in Italien registriert haben, oftmals weiter nach Mitteleuropa wollen.

Innenminister Salvini: „Ich erlaube niemandem, die ‚Diciotti‘ zu verlassen

Italiens Innenminister untersagt 67 Migranten das Verlassen des Schiffes “Diciotti” im Hafen von Trapani auf Sizilien. Einige dieser Menschen sollen auf einem anderen Schiff bereits gegen die Besatzung vorgegangen sein.

Hamburg: Drogeneinsatz gegen afrikanische Dealer eskaliert

Seit einigen Wochen ist die Polizei in Hamburg im Bereich der Hafenstraße präsent und geht gegen afrikanische Drogendealer vor. Nun eskalierte eine Überprüfung.

Suizid in Kabul: Abgeschobener Afghane war mehrfacher Straftäter – Asyl schon 2012 abgelehnt

Der aus Deutschland abgeschobene Afghane, der sich in Kabul erhängt hat, wurde aufgrund seiner Straftaten aus Deutschland abgeschoben. Der Mann war in Hamburg mehrfach straffällig geworden und wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Drogenbesitzes rechtskräftig verurteilt worden.