Nachrichten

Mehr als 2200 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

Die Zahl der Migranten, die bei dem Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, gestorben sind oder als vermisst gelten, ist im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Sie ist aber mit 2.262 Personen weiterhin sehr hoch.

Silvesternacht: Schweizerin bricht afghanischem Asylbewerber nach Nötigung das Nasenbein

Eine junge Schweizerin wehrt sich gegen einen afghanischen Asylbewerber, der sie und andere Frauen sexuell belästigt. Mit einem Nasenbeinbruch wurde der Mann ins Krankenhaus eingeliefert.

Die spektakulärsten Silvesterfeuerwerke

London, Großbritannien / Paris, Frankreich / New York, USA / Dubai, Vereinigte Arabische Emirate / Ras Al Khaimah, Vereinigte Arabische Emirate / Rio de Janeiro, Brasilien / Berlin, Deutschland. Das neue Jahr wurde in vielen Metropolen mit spektakulären Feuerwerken begrüßt.

NRW-INNENMINISTER: Für Herbert Reul ist das Tatmotiv Fremdenhass

In Bottrop und Essen hat ein Mann sein Auto in mehrere Fußgängergruppen gesteuert und dabei Passanten verletzt. Der NRW-Innemnister Herbert Reul sagte dazu: „Es gab die klare Absicht von dem Mann, Ausländer zu töten“.

Steigende Rundfunkgebühren: Pensionskasse der ARD beim jüngsten Stresstest durchgefallen?

Den Zwangsbeglückern des öffentlich-rechtlichen Rundfunks scheint jedes Maß verloren gegangen zu sein. Und irgendwie auch jegliches Gefühl für Anstand. Ein Gastkommentar von Ramin Peymani.

Einbruch Netto Wuppertal Hochstraße

Fachkraft bei der Arbeit.

Finanzierung von Moscheen soll endlich transparenter werden

Vor allem die Türkei und die Staaten am Persischen Golf finanzieren radikale Moscheen in Deutschland. Nun startete das Auswärtige Amt offenbar einen Versuch, um das Problem in den Griff zu bekommen.

Nach Messerattacken in Nürnberg: Tatverdächtiger festgenommen

In Nürnberg wurden drei Fußgängerinnen im Alter von 26, 34 und 56 Jahren am Donnerstagabend niedergestochen. Nun wurde der Tatverdächtige festgenommen. Die 3 Opfer sind inzwischen auch ausser Lebensgefahr.

Attentäter von Straßburg ist tot

Die französische Polizei hat den Attentäter von Straßburg erschossen. Chérif Chekatt wurde am Donnerstagabend bei einer Razzia im Viertel Neudorf südöstlich des Straßburger Zentrums bei einem Schusswechsel getötet.

ÖFFENLICHKEITSFAHNDUNG: Franzosen fahnden fieberhaft nach Chérif Chekatt

Nach dem Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt fahndet die französische Polizei nun öffentlich nach dem Verdächtigen Chérif Chekatt. Die Polizei gab am Mittwoch einen offiziellen Fahndungsaufruf mit einem Foto heraus, in dem sie die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche